Allgemein

Protokoll der DAGOT Jahreshauptversammlung am 11.03.2017

 

Protokoll der DAGOT  Jahreshauptversammlung

am 11.03.2017 um 15:00 Uhr in Berlin,

NORA Praxisgemeinschaft für PT/Osteopathie und Fort- und Weiterbildungszentrum

 Anwesende Vorstand: Thomas Seebeck (OM), Präsident der DAGOT

Thomas Strelow (OM), Schatzmeister

Peter Fettig (OM), Beisitzer

Céline d’Hone (OM), Schriftführerin

Anwesende Mitglieder:

Daniel Stelzner (AM)

Dirk Hachmeister (OM)

Silke Spehr (OM)

Reglindis Oestreich(OM)

Dirk Marz (AM)

Jessica Borzuchowski (geringfügig Angestellte der DAGOT e.V.)

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Antrag auf Erweiterung der Tagesordnung
  2. Bericht des Präsidenten
  3. Bericht des Schatzmeisters
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Entlastung des Vorstands
  6. Wahl der Kassenprüfer
  7. Antrag auf Änderung der Satzung
  8. Verschiedenes

 Top 1  Begrüßung

Der Präsident Thomas Seebeck begrüßte die anwesenden Mitglieder und stellte fest, dass form- und fristgerecht eingeladen wurde.

Die Tagesordnung wird um die Punkte:

  • Eintrag auf Änderung der Satzung: Verlegung des Geschäftssitzes von Dinklage nach Berlin
  • Bericht der Kassenprüfer erweitert.

Die Mitglieder stimmten einstimmig ab, dass diese Ergänzungen aufgenommen werden

Top 2  Bericht des Präsidenten

Thomas Seebeck berichtete über den aktuellen Stand der Umstellung auf die elektronische Version der Fachzeitschrift „Osteopathische Medizin“. Die bei Elsevier zuständige Sachbearbeiterin hat zugesichert, dass die technische Umsetzung in nächster Zeit erfolgt.

Das Kursangebot für den Anatomiekurs in Greifswald wurde sehr gut angenommen. Es ist angedacht, diesen jährlich zu wiederholen.

Insgesamt soll das interne Kursangebot der DAGOT um einen Achtsamkeitskurs und einen klinischen Kurs erweitert werden.

Thomas legte dar, dass die finanzielle Situation es ermöglicht, auf der einen Seite ein kleines Sekretariat einzurichten und auf der anderen Seite im Bereich Rechtsbeistand aktiv zu werden.

Top 3  Bericht des Schatzmeisters

  • Aussenstände von 38.000 Euro im Jahr 2016.
  • Thomas Strelow involvierte den Fachanwalt für Steuerrecht Herrn Seidenglanz, um in Erfahrung zu bringen, ob wir rückwirkend für die letzten drei Jahre (2013-2015) und die aktuellen Beiträge für 2016 einziehen dürfen. Dies ist in Absprache mit dem Anwalt in 2016 durchgeführt worden.
  • Die 38.000 Euro wurden eingezogen und sind jetzt in der Kasse.
  • Jessica Borzuchowski (Mitarbeiterin von Thomas Strelow) arbeitet seit 11/2016 13,3 Stunden im Monat als Verwaltungsangestellte für die DAGOT.
  • Kassenstand jetzt: 65.079,14 Euro
  • Unser Steueranwalt Herr Seidenglanz hat nach Abschluss der Geschäftsjahre 2013-2015 erwirkt und bestätigt, dass wir keine Körperschaftssteuer für diesen Zeitraum leisten müssen.
  • Nicht zahlende Mitglieder wurden ausgeschlossen, da der zeitliche und verwaltungstechnische Aufwand nicht in Relation zum Ergebnis steht.

Top 4  Bericht der Kassenprüfer

Einziger Punkt, der zunächst unklar war: Einzug der Knappschaft über 50 Euro. Dies sind die Sozialversicherungsbeiträge, welche für die Geringverdiener-Einkünfte von Jessica abgeführt werden müssen.

Nach Klärung dieses Punktes bestätigen die Kassenführer, dass die Kasse ordnungsgemäß geführt wurde.

Top 5  Entlastung des Vorstandes

Die Kassenprüfer (Dirk Hachmeister und Daniel Stelzner) stellen Antrag auf Entlastung des Vorstandes bei den anwesenden Mitgliedern der JHV:

6 Ja-Stimmen

1 Enthaltungen

Top 6  Wahl der Kassenprüfer

Dirk Hachmeister und Daniel Stelzner stellten sich für 2017 wieder als Kassenprüfer zur Verfügung.

Die Mitgliederversammlung wählte sie einstimmig.

Top 7  Antrag auf Änderung der Satzung

  • Umwandlung in gemeinnützigen Verband
  • Verlagerung des DAGOT Standortes nach Berlin

ad 1) um vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt und damit von Steuerzahlungen befreit zu werden, ist es erforderlich, die Bezeichnung „Berufsverband“ auf „gemeinnützigen Verband“ in der Satzung zu ändern.

Die Basis für die Änderung in diese juristische Form wird mit einer entsprechenden Satzungsänderung vor dem Finanzamt in Berlin begründet.

ad 2) zur Zeit sind Thomas Seebeck, Thomas Strelow, Peter Fettig und seit November 2016 auch Jessica an der Verwaltungsarbeit beteiligt. Dies ist sehr umständlich, läuft ausschließlich über Email-Korrespondenz und kostet immens viel Zeit. D.h. derzeit kommt es in der Verwaltung zu großen zeitlichen Verzögerungen.

Der Vorstand schlägt vor, ab sofort die gesamte Verwaltung nach Berlin zu verlagern. Hier wird Jessica Borzuchowski diese Arbeit übernehmen.

So ist alles in einer Hand, läuft an einer Stelle zusammen und kann von dort aus  innerhalb des Vorstandes organisiert und koordiniert werden.

Die Mitgliederversammlung stimmt diesem Vorschlag einstimmig zu.

Top 8  Verschiedenes

Die Arbeitsstundenzahl von Jessica wird erhöht, da sie in Zukunft die gesamte Verwaltungsarbeit übernimmt.

Der Vorstand bittet die Versammlung, ihn zu ermächtigen, diese Arbeitsstundenzahl auf 20 Stunden/Monat zu erhöhen.

Der Antrag wird einstimmig angenommen.

  • In der Runde wurde diskutiert, ob die Fachzeitschrift „Osteopathische Medizin“ ggf. doch wieder als Papierversion eingeführt werden sollte. Peter Fettig stellte in diesem Zusammenhang klar, dass dieser Punkt im vergangenen Jahr bereits beschlossen wurde und sollte das genannte Interesse bei den Mitgliedern weiter bestehen, diesbezüglich ein Antrag im Vorfeld der JHV im kommenden Jahr gestellt werden kann.
  • Die Idee des Vorstandes ist, Teile des vorhandenen Guthabens in verbandsinterne Fortbildungen zu investieren. Investitionsvorschläge der Mitglieder sind erwünscht!
  • Silke Spehr und Thomas Strelow fragen bei ihren Vertrauenspersonen bezüglich Sinn und Unsinn einer Rechtsschutzversicherung für die DAGOT nach.

Die nächste Jahreshauptversammlung findet am 10.03.2018 statt.

Berlin, 11.03.2017

Céline d’Hone

-Schriftführerin-

 

Schreiben Sie eine Antwort

Theme von Anders Norén